Hartz IV -ALG2

De Oficina precaria Berlin
Ir a la navegación Ir a la búsqueda

HARTZ IV

General[editar]

Anmeldung[editar]

Hay asociaciones que dan buzones para el anmeldung para gente que no tiene piso. Más info aquí:

Info de polytropos: 
In Berlin kann man bei der Stadtmission/Caritas quasi ein Postfach bekommen, das für den Ämterkontakt - z.B. für den Jobcenter-Antrag - ausreicht
http://www.wohnungslos-berlin.de/
info@wohnungslos-berlin.de
Wie uns die RA'in Simone Krauskopf (Verbindung mit Straßenzeitung) vor Jahren erläuterte, können Obdachlose als gewöhnlichen Aufenthaltsort "Berlin" erklären und eintragen lassen.
Wie das mit bisheriger Meldung und Staatsangehörigkeit aussieht, weiß ich nicht (mehr).
www.kiezanwalt-berlin.de
info@kiezanwalt-berlin.de

Verwandtes:
Sozialgericht Hamburg, Beschluss vom 30. Dezember 2015 (Az.: S 24 AS 4480/15 ER), bestätigt durch das LSG Hamburg, Beschluss vom 11. Februar 2016 (Az.: L 4 AS 11/16 B ER):
Leitsatz Dr. Manfred Hammel
1. Der Erwerbsfähigkeit eines nichtdeutschen Antragstellers gemäß § 8 Abs. 2 SGB II steht die Ablehnung der Verlängerung des ursprünglich nach § 28 Abs. 1 AufenthG zuerkannten Aufenthaltstitels durch die Ordnungsbehörde nicht entgegen, solange die Fiktionswirkung entsprechend § 84 Abs. 2 Satz 2 AufenthG wegen der gegen diesen Verwaltungsakt erhobenen Rechtsbehelfe greift.
2. Ein gewöhnlicher Aufenthalt im Bundesgebiet (§ 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 SGB II i. V. m. § 30 Abs. 3 Satz 2 SGB I) setzt nicht voraus, dass sich ein Antragsteller *rechtmäßig und ordnungsgemäß gemeldet* in Deutschland aufhält. Von maßgebender Bedeutung sind hier vielmehr die *tatsächlichen* Aufenthaltsverhältnisse.
3. Wenn einer nichtdeutschen, hilfebedürftigen Person gegenüber zwar die Verlängerung des Aufenthaltstitels abgelehnt, die Ausreiseverfügung ausgesprochen und die Abschiebung angedroht, aber die Aussetzung der Vollziehung dieses Bescheids von der Ordnungsbehörde angeordnet wurde, dann fehlt es an einer vollziehbaren Ausreisepflicht, die für eine Anspruchsberechtigung nach § 1 Abs. 1 Nr. 5 AsylbLG und einen gleichzeitigen Anspruchsausschluss gemäß § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 SGB II erforderlich wäre.
---
Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluss vom 7. Juli 2015 (Az.:4 CE 15.1275, 4 CE 15.1421):
Beseitigung einer unfreiwilligen Obdachlosigkeit als Störung der öffentlichen Sicherheit

Leitsätze Dr. Manfred Hammel
1. Ob und inwieweit der Zustand der Obdachlosigkeit auf einem Verschulden der wohnungslosen Person zurückzuführen ist, hat aus sicherheitsrechtlicher Sicht nicht geprüft zu werden.
2. Eine Ordnungsbehörde kann obdachlosen Menschen auch nicht entgegen halten, sie könnten beim Jobcenter um die Bewilligung der erforderlichen Mittel nachsuchen, damit sie sich eigenständig eine Wohnung beschaffen können, wenn der SGB II-Träger bei der Gewährung der hier erforderlichen Leistungen Schwierigkeiten macht.
3. Ein Unterbringungsbegehren ist nicht mangels einer gesicherten aufenthaltsrechtlichen Position der antragstellenden Personen rechtsmissbräuchlich.
4. Es entspricht nicht der Aufgabe der Ordnungsbehörde, etwaige Ausreiseverpflichtungen durch eine Vorenthaltung einer menschenwürdigen Unterkunft faktisch durchzusetzen, gerade wenn keine vollziehbaren aufenthaltsrechtlichen Bescheide vorliegen. 

El job center están obligadas a coger los papeles, si no quieren se puede poner una reclamación. Hay un buzón o se puede enviar por fax la solicitud del hartz IV

En caso de irse voluntariamente del trabajo[editar]

En caso de que la persona se vaya del trabajo de cara a solicitar ayudas estatales puede pasar:

  • Si se quiere solicitar el ALG2 te pueden poner problemas y quitarte el estatus de trabajadora, pero si motivas la decisión y muestras que estás buscando empleo de forma activa y haciendo entrevistas pueden otorgártelo, aunque no es seguro.
  • Si se quiere solicitar el ALG 1 te sancionan 3 meses

Recursos[editar]

Archivo:HA en ES (05-12-15) (+form).pdf HA: Formulario principal traducido al castellano con campos de formulario editables.
Archivo:KDU en ES.pdf KDU: Anexo referente a la vivienda y calefacción traducido al castellano con campos de formulario editables.
Archivo:SV en ES.pdf SV: Anexo referente a la seguridad social traducido al castellano con campos de formulario editables.
Archivo:KI en ES.pdf KDU: Anexo referente a la vivienda y calefacción traducido al castellano con campos de formulario editables.
Más información en castellano  (de Diakonie, independiente del Jobcenter).  

Página de wikipedia:

https://es.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosengeld_II

Requisitos para solicitar la ayuda[editar]

Documentos necesarios para pedir el Hartz IV[editar]

Solo entregar fotocopias, quedarse con el original pero llevarlo para ensenarlo

  • DNI o pasaporte
  • Anmeldung
  • Nominas mas contratos
  • Extracto bancario de los tres ultimos meses
  • Contrato del piso
  • Copia de tarjeta sanitaria


NOTA: En el caso de no estar dado de alta en ninguna krankenkasse pero si haber hecho el anmeldung rellenar el apartado 7.3 (nicht versichert) y anadir el anlage SV rellenando solo los datos personales, dejar todo lo demas vacio y firmar + fecha y lugar. Ademas anadir fotocopia del alta en la krankenkasse.

Edad

Entre 15 y 65 años

Capacidad laboral

físico y mental (médico) legal (visado)

Necesidad

No hay suficientes ingresos ni patrimonio

Residencia habitual en Alemania

Disponibilidad


Disponibilidad[editar]

  • Para acceder a notas del jobcenter - acceso al buzón postal 1 veces al día
  • Poder hacer entrevistas
  • Aceptar trabajos
  • Respecto a las vacaciones, el jobcenter puede autorizar hasta 3 semanas al año, pagadas.
  • Si se va a viajar hace falta un permiso
  • Se pueden tener otras 3 semanas de vacaciones pero no serían pagadas
  • Durante los 3 primeros meses de cobro de la prestación no se pueden pedir vacaciones
  • Puede no haber disponibilidad y ser tiempo no computado como vacaciones, por ej. Rehabilitación médica,
  • Si se pasas más de 6 meses seguidos no hay derecho a la ayuda social


Capacidad laboral[editar]

  • Si no hay visado de trabajo no hay derecho a trabajar
  • Si llevan 5 años con anmeldung sin interrupciones entonces tienen derecho a esta ayuda. Arraigo.
  • Si tienes familia alemana, también tienes derecho a la ayuda
  • Si llevas 1 año trabajando y te echan o dejas de tener beneficios. Tienes estatus de trabajador para siempre. Mínimo de beneficios 200e
  • Si llevas menos de 1 año y se interrumpe la relación laboral de forma involuntaria, los siguientes 6 meses sigues teniendo el estatus de persona trabajadora y a partir de ahí pasas al estatus arbeit suchende
  • Tener estatus de trabajador es independiente del tiempo que lleves en alemania

Tener el estatus de arbeit suchende MAL!!! para el jobcenter

En el jobcenter te piden para que digas porque has venido a Alemania. Mejor poner „mejorar conocimientos de aleman“

Si eres estudiante y te tomas un semestre de vacaciones, tienes derecho al hartz IV

Necesidad[editar]

Ingresos: Extractos bancarios de los últimos 3 meses. Cuenta como ingreso todo como ingreso de capital.

Excepciones:

  • Menos de 10€ al mes
  • Algunas ayudas sociales
  • Monitoras de deporte hasta 175 euros al mes
  • Indemnizaciones por donar sangre

Cuando se imputan los ingresos

  • Mes de afluencia – cuando aparece el ingreso en la cuenta bancaria
  • Al mes se puede ingresar hasta 750-800€

Si por ej recibes una herencia (que supera el límite de 1 mes) se computan como ingresos en los 6 meses siguientes. Por ej. se reciben 3000€ en un mes, los siguientes 6 meses contabilizaran que has tenido un ingreso de 500€ al mes (prorrateado) aparte de los ingresos recibidos por un minijob. Si el ingreso una vez fraccionado supera el máximo entonces lo que se gana de mas contabiliza como patrimonio.

En el caso de autónomos tienes que rellenar el anlage EKS y ahí se hace una previsión de lo que se va a ganar


Patrimonio[editar]

El patrimonio que se puede tener y no influye para solicitar la ayuda:

  • Puedes tener hasta 3100€ en la cuenta bancaria … a partir de los 21 años puedes tener un poco más (puedes tener 150€ X año de existencia)

Si tienes 25 años puedes tener hasta 3750 €

  • Por cada niño/niña menor de edad se suman 3100€
  • Los fondos de pensiones no se cuentan como patrimonio
  • Si tienes personas a cargo / minusvalía puedes tener 750€ extras
  • Puedes tener un vehículo que valga hasta 7500€
  • Se puede tener una casa en propiedad si habitada por una misma, y es habitable hasta 80m2 en caso de que vivan 1-2 personas.
  • Objetos necesarios para la formación y profesión (si tienes un piano de cola y eres pianista se considera necesario)

Relativo a la vivienda[editar]

Bedarf Gemainsaft - Comunidad perceptora[editar]

Es un concepto asociado al "Comunidad perceptora". La ayuda social se concede a toda la Bedarf Gemainsaft no sólo a una persona Cuando se forma una Bedarf Gemainsaft:

  • Si se comparten todos los gastos
  • Si los ingresos van en común

Quien pertenece[editar]

  • El titular-solicitante
  • Cónyuge o pareja que viva en la comunidad responsable
  • Personas menores de 25 años, no casadas viviendo en casa del titular
  • Una persona entre 15-25 años aunque no trabaje
  • Excepción si la persona es "abuela" se crea otra Bedarf Gemainsaft con la nueva unidad familiar
  • Si compartes piso con 1 persona y llevas más de 1 año, el Jobcenter considera que hay una Bedarf Gemainsaft, entonces hay que justificar, cuando rellenas el Anlage VE, porque no es una Bedarf Gemainsaft sino una WG, y hay que decir que no se comparten ni gastos ni ingresos.

¿Pueden dos personas que comparten habitación pedir Hartz IV sin estar en la misma Bedarfsgemeinschaft (BG)?[editar]

La respuesta es no. En el caso de que una persona tenía su anmeldung en casa de una amiga, y que esa casa a veces tenía una habitación, o 2 pero hay 2 personas, etc. Entonces puedes declararte en el Jobcenter como persona sin techo, y decir que te pueden mandar las cartas a casa de una amiga.

Es similar a lo que se hace de pedir un buzón en Diakonie, pero infinitamente más sencillo. Obviamente, no tendrías que rellenar KDU, pues estarías viviendo en la calle.


Haushalt gemeinsam - Unidad familiar[editar]

Se asume que la familia se encarga de todas las personas a su cargo. Se puede recurrir el concepto previa justificación.

Una Haushalt gemeinsam puede estar formada por varias Bedarf Gemainsaft

Gastos de vivienda - Anlage KDU[editar]

Qué se cubre?

  • el alquiler
  • la calefacción

No se incluyen los nebenkosten. Si la vivienda es demasiado cara, los primeros 6 meses se cubre el alquiler completo,después de 6 meses te pedirán que busques un piso acorde a las posibilidades.

Por ej si pagas 500€ de alquiler, los primeros 6 meses se pagan 500€ y a partir de los 6 meses 375€

Mudanzas[editar]

Si te mudas de barrio o ciudad, empieza el proceso solicitud del Hartz IV de cero en el nuevo barrio. Es recomendable ir antes del Jobcenter de origen y exponerlo, entonces puedes solicitar que te paguen la mudanza y fianza.

De cara los alquileres mejor que estén especificados:

  • grun miete
  • betriebs kosten
  • heizung

Si te mudas a un piso vacío puedes pedir ayudas para amueblar el piso.


Jurisprudencia[editar]

Directiva de los Jobcenter (noviembre 2015)[editar]

HEGA 05/11 - 08 - Inanspruchnahme von Dolmetscher- und Übersetzungsdiensten sowie Regelungen für den Einsatz und die Verwendung von Dienstausweisen

Geschäftszeichen: POE 6 - 1236 / 1233 / 7034.14 / II-5020 / II-8402
Gültig ab: 20.05.2011 | Gültig bis: 31.12.2016 | Weisungscharakter: ja
Hinweis: Bezug: HEGA 04/2007 - 44, HEGA 05/2007 - 29 Aufhebung von Weisungen: HEGA 10/08 -14 - Inanspruchnahme von Dolmetscher- und Übersetzungsdiensten; RdErl 64/92 Hinweis: Unter Punkt 3.1.3 im zweiten Absatz wurde die Finanzposition für den SGBII-Bereich geändert. alt: 7-685 11-01-7211 neu: 7-685 11-01-2241

Zusammenfassung
Diese Weisung regelt das Verfahren zur Inanspruchnahme von Dolmetscher- und Übersetzungsdiensten. Anlass für diese Weisung ist zum einen die Aufhebung der bisherigen Rechtsgrundlage (EWG VO Nr. 1408/71) bezüglich der EU-Länder und zum anderen die durch die Einführung von ERP geänderten Finanzpositionen zur Buchung der Dolmetscher- und Übersetzungsdienste. Zudem erfolgen Regelungen für den Einsatz und die Verwendung von Dienstausweisen.

    Ausgangssituation
    Auftrag und Absicht der übergeordneten Führungsebene
    Eigene Entscheidung und Absicht
    Einzelaufträge
    Koordinierung
    Haushalt/Buchung Dolmetscher- und Übersetzungsdienste

1. Ausgangssituation
1.1 Ausgangssituation Dolmetscher- und Übersetzungsdienste
Im Rahmen der Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union können Arbeitneh­mer/innen in jedem Mitgliedsland eine Beschäftigung ohne Beschränkung aufnehmen. Damit nehmen auch Kunden/Kundinnen ohne ausreichende Deutsch-Kenntnisse die Dienste der BA in Anspruch. Für diesen Personenkreis soll jedoch der Zugang zu den Beratungs- und Sozialleistungen der BA nicht durch Sprachbarrieren erschwert werden. Daher können Dolmetscher- und Übersetzungsdienste im erforderlichen Umfang in Anspruch genommen werden. Dies gilt auch weiterhin, obwohl die bisherige Rechts­grundlage (EWG VO Nr. 1408/71) für EU-Staaten aufgehoben wurde und seit dem 1. Mai 2010 ein neues Gesetzespaket in Kraft getreten ist. Dieses besteht aus der VO (EG) 883/2004 (geändert durch die VO (EG) 988/2009) und der Durchführungsverordnung (EG) 987/2009. An den Grundprinzipien der Koordinierung der Sozialversicherungs­systeme hat sich nichts geändert.

1.2 Ausgangssituation Dienstausweise
Aktuell werden in der BA Dienstausweise in Papierform ausgestellt. Die Kapazität hier­für ist begrenzt und kann nicht erweitert werden.
2. Auftrag und Absicht der übergeordneten Führungsebene

entfällt.

3. Eigene Entscheidung und Absicht
3.1 Eigene Entscheidung und Absicht Dolmetscher- und Übersetzungsdienste
3.1.1 Verfahren
Die Amtssprache ist deutsch (§ 19 Abs. 1 SGB X, § 87 Abs. 1 AO). Regelungen des über- und zwischenstaatlichen Rechts bleiben unberührt (§ 30 Abs. 2 SGB I, § 2 AO).

Kunden/Kundinnen mit unzureichenden Deutsch-Kenntnissen sollen zur Vermeidung von Verständnisschwierigkeiten in erster Linie eine Person mit entsprechenden Sprach­kenntnissen mitbringen.

Ist dies nicht möglich, sind für Übersetzungen und Dolmetscherdienste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit entsprechenden Sprachkenntnissen zu betrauen.

Sofern dies ebenfalls ausscheidet, sollen soziale Verbände bzw. ehrenamtliche Einrich­tungen u. ä. - soweit die Übersetzungs- und Dolmetscherdienste im Zusammenhang mit ihren Aufgaben stehen - hierfür gewonnen werden.

Gemäß der Verordnung (EG) Nr. 883/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Koordinierung der Systeme der Sozialen Sicherheit darf die Bundesagentur für Arbeit bzw. das jeweilige Jobcenter diese Kunden/ Kundinnen nicht benachteiligen. Selbst wenn die eben genannten Möglichkeiten nicht zur Verfügung stehen, besteht dennoch eine Pflicht Übersetzungen vorzunehmen und Dolmetscherdienste anzubieten; dies gilt insbesondere für die Übersetzung der Anträge von Personen, die nach dieser Verordnung anspruchsberechtigt sind.

3.1.2 Erstattung von Dolmetscherkosten
Bei Erstkontakten (schriftlich und mündlich) sind notwendige Übersetzungen bzw. Dolmetscherdienste in jedem Fall von der BA bzw. dem jeweiligen Jobcenter zu veranlassen und zu erstatten.

Die Kosten für Übersetzungen von Schriftstücken von

    Staatsangehörigen aus Staaten der EU (gemäß Art. 2 der VO (EWG) Nr. 883/2004 erstreckt sich der Anwendungsbereich auf alle Staatsangehörige eines Mitglieds­staates, Staatenlose und Flüchtlinge, die in einem Mitgliedstaat der EU wohnen, ihre Familienangehörige und Hinterbliebene)
    Staatsangehörigen aus Drittstaaten, die ihren rechtmäßigen Wohnsitz in der EU haben und sich in einer grenzüberschreitenden Situation befinden (gemäß VO (EU) Nr. 1231/2010 zur Ausdehnung der VO (EG) Nr. 883/2004 und der Verordnung (EG) Nr. 987/2009 auf Drittstaatsangehörige, die ausschließlich aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit nicht bereits unter diese Verordnungen fallen)
    Staatsangehörigen aus Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR); die VO Nr. 1408/71 findet im Verhältnis zu den Staaten des EWR - Island, Liechtenstein und Norwegen - noch Anwendung
    und Staatsangehörigen aus Staaten, mit denen zwischenstaatliche Vereinbarungen (s.u.) bestehen,

sowie die Kosten für entsprechende Dolmetscherdienste werden in allen Fällen (also auch bei weiteren Kontakten) von Amts wegen übernommen.

Zwischenstaatliche Vereinbarungen
Für den Bereich der Arbeitslosenversicherung bestehen zwischenstaatliche Abkommen mit der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien vom 12.10.1968 (die im Verhältnis zu den Nachfolgestaaten Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien und Serbien (einschließlich Kosovo) weiterhin Anwendung finden) und der Schweiz.

Für den Kindergeldbereich bestehen zwischenstaatliche Abkommen mit Algerien, der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien (die ebenfalls im Verhältnis zu den Nachfolgestaaten weiterhin Anwendung finden), Marokko, der Schweiz, Tunesien und der Türkei.

Andere Fälle
Ausländische Personen und Institutionen, denen keine generelle Kostenbefreiung eingeräumt wird, sollten bereits im Zusammenhang mit dem ersten Kontakt aufgefordert werden, im Schriftverkehr und in mündlichen Verhandlungen künftig die deutsche Sprache zu verwenden und ggf. selbst Übersetzungen anfertigen zu lassen oder einen Dolmetscher/ eine Dolmetscherin mitzubringen. Dabei ist darauf hinzuweisen, dass andernfalls das Schriftstück unter Setzung einer angemessenen Frist zur Übersetzung zurückgereicht werden muss. Wird die Frist nicht eingehalten, kann von der entsprechenden Dienststelle der BA bzw. dem Jobcenter eine Übersetzung veranlasst werden. Die Aufwendungen hierfür sind in der Regel in angemessenem Umfang dem Kunden in Rechnung zu stellen. Angemessen sind die Kosten, welche aus dem Rahmen­vertrag mit den Übersetzungsdienstleister entstehen. Die Übernahme der Kosten von Amts wegen kann jedoch erfolgen, wenn die Umstände des Falls dies rechtfertigen.

3.1.3 Sonderregelungen
Die Erstattung der Kosten durch den Kunden/die Kundin entsprechend Punkt 3.1.2 letzter Absatz entfällt bei allen Ausländern, die über Rückkehrbedingungen im Rahmen des Rückkehrhilfegesetzes beraten werden (§ 7 RückHG).

Die notwendigen Kosten für die Übersetzung von Zeugnissen und sonstigen Unterlagen können für Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitssuchende sowie für Ausbildungssuchende nach § 45 SGB III (für den Rechtskreis SGB II in Verbindung mit § 16 Abs. 1 SGB II) übernommen werden, wenn es für die Anbahnung oder Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung notwendig ist. Darüber entscheidet im Einzelfall die Vermittlungs- und Beratungsfachkraft.
Die Kosten sind als Bewerbungskosten bei der Finanzposition 2-685 11-00-2245 (SGB III) bzw. 7-685 11-01-2241 (SGB II) zu buchen.

Auch Aussiedler aus osteuropäischen Staaten und deutsche Rückwanderer aus dem Ausland beherrschen die deutsche Sprache häufig nur unvollkommen. Sofern sie die Hilfe der Agentur für Arbeit bzw. des Jobcenters in mündlicher oder schriftlicher Form in Anspruch nehmen, wird auf eine Erstattung der Dolmetscher- und Übersetzungs­kosten verzichtet.

3.1.4 Übersetzungssoftware
Vom Einsatz von Übersetzungssoftware ist im Hinblick auf den hohen Anpassungs­bedarf der damit übersetzten Schriftstücke abzusehen.

3.1.5 Wettbewerbliche Vergabe
Die Vergabe von Dienstleistungen an Übersetzer oder Dolmetschern ist nach den einschlägigen Wettbewerbsregelungen (u.a. VOL/A) durch den Internen Service durchzuführen. Die Beurteilung der Notwendigkeit und des Umfangs liegt in der Fachabteilung bzw. im operativen Bereich. Es wurde für Übersetzer zentral eine Rahmenvereinbarung geschlossen, auf deren Grundlage der Bedarfsträger selbst Aufträge bis zu einer Höhe von 1.000,- €/ je Einzelfall erteilen kann. Genauere Informationen über den aktuellen Dienstleister erhalten Sie im Intranet.
Eine Inanspruchnahme dieses Rahmenvertrags durch die Jobcenter kommt nur in Betracht, wenn das jeweilige Jobcenter die Serviceleistung II.5 Interner Dienstbetrieb (Basispaket 1/3 bzw. das Aufbaupaket 2) eingekauft hat.
Für Dolmetscher wird der Abschluss eines Rahmenvertrags nicht als sinnvoll erachtet.
Insbesondere bei der Übersetzung von speziellen Fachtexten (z.B. wissenschaftliche Texte) ist die fachliche Eignung des Auftragnehmers gemeinsam mit dem Bedarfsträger und/oder dem örtlichen Bezirksbüro des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) besonders zu prüfen.

Die datenschutzrechtlichen Bestimmungen des SGB X, das BDSG sowie das Verpflich­tungsgesetz sind hinsichtlich des Umgangs mit personenbezogenen Daten durch Über­setzer und Dolmetscher zu beachten.
Nach § 1 Abs. 1 Nr.1 des Gesetzes über die förmliche Verpflichtung nichtbeamteter Personen sollen Personen, die bei einer Behörde oder bei einer sonstigen Stelle, die Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahrnimmt, beschäftigt oder für sie tätig werden, auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer Obliegenheiten verpflichtet werden, sofern sie nicht Amtsträger im Sinne des § 11 Abs. 1 Nr. 2 des Strafgesetzbuches sind. § 1 Abs. 2 und 3 Verpflichtungsgesetz bestimmt die Form und den wesentlichen Inhalt der Verpflichtung.
Nach § 5 des Bundesdatenschutzgesetzes sind ferner alle mit dem Umgang von perso­nenbezogenen Daten beschäftigten Personen zur Wahrung des Datengeheimnisses ver­pflichtet. Auf diese Verpflichtung sind Dolmetscher und Übersetzer ausdrücklich hinzu­weisen.

3.1.6 Vergütung
Das Gesetz über die Vergütung von Sachverständigen, Dolmetscherinnen, Dolmetschern, Übersetzerinnen und Übersetzern sowie die Entschädigung von ehrenamtlichen Richterinnen, ehrenamtlichen Richtern, Zeuginnen, Zeugen und Dritten (JVEG) findet keine direkte Anwendung für die Dienststellen der Bundesagentur für Arbeit bzw. die Jobcenter, stellt jedoch insbesondere hinsichtlich des Vergütungsanspruches einen Orientierungsrahmen dar.
Mit dem Dolmetscher bzw. Übersetzer ist immer eine privatrechtliche Vereinbarung (Vertrag/Rahmenvereinbarung) zu treffen, welche den Vergütungsanspruch abschließend regelt.

Dabei sind die in den §§ 9-11 JVEG aufgeführten Beträge gemäß § 12 I Nr. 4 JVEG als Nettobeträge anzusehen. Im Rahmen der wirtschaftlichen Aufgabenerledigung soll allerdings darauf hingewirkt werden, möglichst günstigere Konditionen zu erzielen.
Ob darüber hinaus Umsatzsteuer zu entrichten ist, richtet sich nach den individuellen Verhältnissen des Dolmetschers/Übersetzers, insbesondere danach, ob ein steuer­pflichtiger Umsatz im Sinne des §1UstG vorliegt und ob eine Steuerbefreiung gemäß §19 UstG vorliegt. Dies ist Frage des jeweiligen Einzelfalls.

3.1.7 geänderte/aufgehobene Weisungen
Die HEGA 04/07-44- Kommunikationshilfen für hör- und sprachbehinderte Menschen lfd. Nr. 6 wird hierdurch konkretisiert. Die Weisung ist mit einem entsprechenden Hinweis zu versehen.
Die HEGA 05/07-29- Kommunikationshilfen für hör- und sprachbehinderte Menschen lfd. Nr. 6 wird hierdurch konkretisiert. Die Weisung ist mit einem entsprechenden Hinweis zu versehen.
Die HEGA 10/08 -14 - Inanspruchnahme von Dolmetscher- und Übersetzungsdiensten wird hiermit aufgehoben.
Die bislang bestehende Berichtspflicht (Punkt 9 der HEGA 10/08 -14 - Inanspruchnahme von Dolmetscher- und Übersetzungsdiensten) wird ab sofort aufgehoben, da die zugrunde liegende EU-Förderung ausgelaufen ist.

3.2 Eigene Entscheidung und Absicht Dienstausweise
3.2.1 Rechtskreis SGB III
Grundsätzlich ist ein Dienstausweis nur in Fällen von hoheitlichem Handeln notwendig.
Im Rechtskreis SGB III wird die Notwendigkeit der Ausstellung eines Dienstausweises i.S.d. obigen Vorschrift deshalb nicht mehr gesehen. Für alle in der Praxis vorkommen­den Anwendungsfälle kann sich jeder Mitarbeiter/ jede Mitarbeiterin mit der digitalen Dienstkarte in Verbindung mit dem hierauf aufgebrachten Lichtbild als Mitarbeiter/in der BA legitimieren. Die Ausstellung eines gesonderten Dienstausweises wird dadurch obsolet.

3.2.2 Rechtskreis SGB II
Für die Mitarbeiter/innen der BA in den gemeinsamen Einrichtungen wird die Ausstat­tung mit Dienstausweisen in den Fällen von hoheitlichem Handeln für notwendig erachtet. Hierunter fallen i.d.R. nur die Mitarbeiter/innen im Außendienst. Ansonsten wird im Rahmen der Serviceleistung II.16 (dezentrale IT-Trustcenterdienste) die Ausstat­tung mit der digitalen Dienstkarte angeboten. Die Ausstellung von Dienstausweisen ist in der Serviceleistung II.5a Interner Dienstbetrieb - Basispaket 1/3 bzw. Aufbaupaket 2 enthalten. Eine Ausstellung von Dienstausweisen für kommunales Personal durch die BA ist nicht möglich.

3.2.3 Rechtskreisübergreifende Regelung
Das Dienstausweisverfahren gemäß RdErl 64/92 wird für den Rechtskreis SGB III sowie für den Rechtskreis SGB II (Ausnahme Mitarbeiter/innen im Außendienst) zum 30. Juni 2011 eingestellt. Bereits ausgestellte Dienstausweise können den Mitarbeitern/ den Mitarbeiterinnen bis zum Ablauf der Gültigkeit belassen werden.

3.2.4 Verfahren

    Der IS Personal beantragt beim BA-Service-Haus, Servicebereich 21 die Dienst­ausweise mit dem als Anlage 1 beigefügten Vordruck.
    In die Spalte „Funktion/Amtsbezeichnung“ ist die Dienstpostenbezeichnung einzutragen.
    Ausgehend vom Ausstellungsdatum ist die Gültigkeitsdauer des Dienstausweises einheitlich auf fünf Jahre zu befristen, sofern im Einzelfall nicht ein kürzerer Zeit­raum zweckmäßig erscheint. Die Festsetzung des Termins erfolgt durch das beantragende Jobcenter.
    Dem Antrag ist ein aktuelles Lichtbild im Format 35x45 mm (gemäß der Durch­führungsverordnung zum Passgesetz; BGBl II 223/2006) beizufügen. Zusätzlich ist auf der Rückseite des Lichtbildes Vor- und Zuname, sowie Personal- und Träger­nummer des Jobcenters zu vermerken.
    Die Kosten für das Lichtbild sind bei der Finanzposition 7-511 01-02-001 zu buchen.
    Nach Eingang im Jobcenter ist der Dienstausweis mit dem Dienstsiegelabdruck und der Unterschrift des Zeichnungsbefugten (Geschäftsführer/in bzw. Person an welche die Befugnis delegiert wurde) zu versehen.
    Die Erfassung des Dienstausweises erfolgt in ERP im Infotyp 105 Subtyp 9DIA. Aufgrund der Anweisung wird automatisch eine Wiedervorlage drei Monate vor Ablauf des Ausweises erzeugt. Diese Termine werden vom zuständigen IS mittels eines Terminreports aus ERP abgerufen und dem jeweiligen Jobcenter mitgeteilt. Der Dienstausweis kann dann - sofern nötig - vom IS einmalig um fünf Jahre ver­längert werden. Die Verlängerung wird vom IS auf der Rückseite des Dienst­ausweises eingetragen und vom Jobcenter durch Unterschrift und Dienstsiegel­abdruck bestätigt. Das neue Gültigkeitsdatum ist vom IS Personal mit einer Kassen­anordnung ERP, Schlüssel 105 Kommunikation, anzuweisen.
    Die Dienstausweise werden maschinenschriftlich unter Verwendung von Urkun­denfarbbändern beschriftet. Die Unterschriften durch die Zeichnungsbefugten und durch den Inhaber/die Inhaberin des Dienstausweises sind urkundenecht mit Kugelschreibern nach DIN 16554 vorzunehmen. Streichungen auf dem Dienst­ausweis sind nicht zugelassen.
    Bei Aushändigung des Dienstausweises ist der Inhaber/ die Inhaberin über seine/ihre Anzeigepflicht im Falle des Ausweisverlustes und über die Rückgabe­pflicht beim Ausscheiden aus dem Jobcenter zu belehren.
    Bei Zeiträumen ohne Arbeitsleistung, die voraussichtlich den Zeitraum von drei Monaten überschreiten (z.B. Erziehungsurlaub, Sonderurlaub, Grundwehrdienst u.ä.) ist der Dienstausweis vom Mitarbeiter/ von der Mitarbeiterin zurück­zufordern.
    Nicht mehr benötigte Dienstausweise sind vom IS gesichert zu vernichten. Die Daten sind im ERP, IT 105 - Kommunikation, abzugrenzen.

3.2.5 geänderte/aufgehobene Weisungen
Der RdErl 64/92 wird aufgehoben.
4. Einzelaufträge
4.1 Einzelaufträge Dolmetscher- und Übersetzungsdienste

    Agenturen für Arbeit
    Die Agenturen für Arbeit sorgen für die entsprechende Umsetzung dieser Weisung.
    IS Personal
    Die IS Personal informieren die betroffenen Mitarbeiter/innen mit der Einschrän­kung, dass eine Inanspruchnahme des Rahmenvertrags für die Jobcenter nur nach erfolgtem Einkauf der Serviceleistung II.5 Interner Dienstbetrieb (Basispaket 1/3 bzw. Aufbaupaket 2) möglich ist.

4.2 Einzelaufträge Dienstausweise
Interne Services Personal bzw. Organisationseinheiten mit Aufgaben des IS Personal:
Ab dem 1. Juli 11 sind Dienstausweise nach dem bisherigen Verfahren nicht mehr zu beantragen bzw. auszustellen. Eine Ausnahme davon gilt im Rechtskreis SGB II für die Fälle des hoheitlichen Handelns, also für die Mitarbeiter/innen im Außendienst.
5. Koordinierung

- entfällt -
6. Haushalt/Buchung Dolmetscher- und Übersetzungsdienste

Die Kosten für Übersetzungen und Dolmetscherleistungen sind - mit Ausnahme von Ziffer 3.1.3 Absatz 2 - bei der Finanzposition 5-511 01-00-0004 zu buchen. Die Leistungs­bescheinigung ist von der fachlich zuständigen Stelle abzugeben.

Anlage
Vordruck zur Ausstellung eines Dienstausweises (Muster) (PDF, 23 KB)
Bundesagentur für Arbeit Stand 20.10.2008

Rechtsprechung der Sozialgerichte zum Ausschluss von Unionsbürger*innen seit 29. Dezember 2016 (nur halbwegs positive Entscheidungen)[editar]

http://www.einwanderer.net/fileadmin/downloads/unionsbuergerInnen/rechtsorechung_Unionsbuerger.pdf


EU-Bürgerschaft als Prekarisierungstechnologie? Das Urteil des EuGH vom 15.9.15[editar]

*english translation below*

Liebe Leute,
der Entscheid des Europäischen Gerichtshof vom 15.9.16 ist nun zwar
schon einen Monat her, hat aber nichts an Bedeutung verloren.

Einige zentrale Punkt fasse ich in Anlehnung an Claudius Voigt, dessen
Kommentar und praktische Arbeitshilfe "Die Strategie des Trüffelschweins" ihr ganz unten findet,
kurz zusammen. Nach der Zusammenfassung erkläre ich kurz, wie diese
Einschränkungen der Freizügigkeitsrechte die Unionsbürgerschaft zu einer
Prekarisierungstechnologie machen.

  * Der EuGH hat am 15.9.2015 im Fall Alimanovic den Ausschluss
    arbeitsuchender Unionsbürger*innen, die zuvor schon in Deutschland
    gearbeitet haben, von Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) für
    europarechtskonform erklärt.
  * Letztes Jahr erfolgte im Fall Dano schon ein Urteil, dass den
    Ausschluss nicht-arbeitsuchender Unionsbürger*innen legitimiert hat.
  * Anspruch auf Hartz IV besteht weiterhin bei unverschuldetem
    Arbeitsplatzverlust nach über einem Jahr Arbeitsverhältnis und wenn
    ein anderer Aufenthaltsgrund als die Arbeitsuche besteht.
    EU-BürgerInnen, die weniger als ein Jahr in Deutschland gearbeitet
    haben und unfreiwillig arbeitslos geworden sind, können für sechs
    Monate Hartz-IV beziehen.
  * Wenn danach kein Arbeitnehmerstatus, dafür aber begründete Aussicht
    auf Erfolg bei der Arbeitsuche angenommen wird, gewährt das
    Jobcenter kein Hartz IV, die Ausländerbehörde kann aber die
    Freizügigkeit für einen weiteren Zeitraum von 6 Monaten nicht
    aberkennen. Diesen Ausschluss gilt es nun auf Bundesebene
    anzugreifen, denn er widerspricht dem Recht auf ein Existenzminimum.
  * Wenn nach dem Ablauf dieser weiteren sechs Monate kein Job gefunden
    wurde, kann die Ausländerbehörde den betroffenen Personen die
    Freizügigkeit aberkennen und sie in der Folge auch abschieben.

Dazu scheint mir ein weiterer Punkt zentral:
Das Urteil ist Teil eines Prozesses, der das Konzept der Freizügigkeit
und damit den Status der Unionsbürgerschaft um 180 Grad dreht.
Galt die Freizügigkeit bis jetzt als Grundrecht aller
Unionsbürger*innen, wird sie immer mehr zum Privileg der am Arbeitsmarkt
Erfolgreichen. Bisher mussten alle Behörden grundsätzlich davon
ausgehen, dass Unionsbürger*innen freizügig waren und somit ein
Aufenthaltsrecht besassen, bis die Ausländerbehörde aufgrund eines
begründeten Verdachts nach individueller Prüfung das Recht auf
Freizügigkeit aberkannte.

Im Fall Alimanovic drehte der EuGH aber die Reihenfolge um: "Nur wenn
der Aufenthalt nach den Vorgaben der [EU-Freizügigkeits-]Richtlinie
rechtmäßig sei, könne der Anspruch auf Gleichbehandlung, mithin auf
Zahlung von Sozialleistungen bestehen", so Professorin Janda [1]. Die
Prüfung dieser aufenthaltsrechtlichen Vorraussetzungen für den
Sozialhilfebezug obliegt dem Jobcenter. Die Sozialbehörden werden somit
zur Grenzpolizei Europas, wie Claudius Voigt schon 2013 bemerkte.

Es hätte auch anders kommen können. 
Es gibt einen Gegenentwurf, der auch von der Europäischen Kommission
schon vertreten worden ist [2]: Der Anspruch auf Sozialleitungen für
nicht-erwerbstätige und arbeitsuchende Personen bestehe, wenn diese
ihren „/gewöhnlichen/ Aufenthalt“ in dem Staat, in dem sie Leistungen
beantragen, haben. Auch diese Lösung ist nicht unproblematisch, da sich
die Frage stellt, wie dieser /gewöhnliche/ Aufenthalt nachzuweisen wäre.
Ihre Logik würde aber erlauben, Konflikte auf eine ganz andere Basis zu
stellen, da sie Anwesenheit und nicht Leistungsfähigkeit zum Kriterium
für das Recht auf ein Existenzminimum macht. In einem weiteren Schritt
wäre sie auch für Nicht-Unionsbürger*innen einzufordern.

Es ist klar, dass die Umstrukturierung der Freizügigkeitsrechte den
Druck, irgendeine Arbeit -- egal welche -- zu finden, erhöht. Die
Unionsbürgerschaft wird zum Experimentierfeld für die Ausweitung des
Workfare-Regimes und der Prekarisierung von Arbeit und Leben. Das
Grundrecht der Freizügigkeit für Unionsbürger*innen -- eine der wenigen
positiven Ergebnisse des europäischen Integrationsprozesses -- wird
immer weiter ausgehölt.

Es wäre an der Zeit, Proteste gegen die Aushöhlung und Prekarisierung
der Unionsbürgerschaft laut werden zu lassen.

Beste Grüße
Lisa

[1] Prof. Dr. Constanze Janda, EuGH: Kein "Hartz IV" trotz Arbeitssuche:
Deutschland darf mittellose EU-Bürger von Sozialhilfe ausschließen. In:
Legal Tribune Online, 15.09.2015,
/http://www.lto.de/persistent/a_id/16903// (abgerufen am: 18.10.2015)

[2]European Commission, Practical guide. The legislation that applies to
workers in the European Union (EU), the European Economic Area (EEA) and
in Switzerland, 2013,
http://ec.europa.eu/social/keyDocuments.jsptype=0&policyArea=0&subCategory=0&country=0&year=0&advSearchKey=4944&mode=advancedSubmit&langId=en


*english translation*

Dear all,
the decision of the European Court of Justice (ECJ) from 15th of September is already a month old but still of high relevance.

In the following I sum up some main points referring to Claudius Voigt's comment „The strategy of the truffle pig“ that you find below (only in German language). Then I explain why this restrictions of freedom of movement turn eu-citizenship into a technology of precarisation.

    On September 15, the ECG has declared in the case of Alimanovic, that the exclusion of jobseeking EU-citizens who have already been working in Germany from Hartz IV (social benefits regulated in the social act II) complies to EU-regulations.

    Last year the court has already ruled in the case of Dano that the HartzIV-exclusion of eu-citizens, who are not seeking a job, complies to EU-european regulations and laws.

    EU-citizens are still entitled to Hartz IV if they have lost their job unvoluntarily after at least

    a year of employment or if there is another reason for residency than looking for a job. EU-citizens who have worked for less than a year and lost their job unvoluntarily can claim Hartz-IV for 6 months.

    If thereafter EU-citizens cannot proof their employee status but only their employability (that is that they have „a genuine chance of being engaged“), the Jobcenters shall not give them Hartz-IV, while the foreigners office is not yet allowed to take away their freedom of movement. This exclusion from social benefits is to be challenged at a national level, as it does not comply to the fundamental right for a subsistence minimum.

    If eu-citizens have not found a job after these further period of 6 months, the foreigners office can take away their freedom of movement (if there is a reasonable suspicion and only with an individual procedure) and subsequently also deport them.

I want to highlight another central point:

The judgement is part of a wider process that is doing a u-turn over the concept of freedom of movement and the status of EU-citizenship. While freedom of movement has been a fundamental right for all eu-citizens, it is more and more turned into a privilege for those who are succesfull on the labour market. Up to now, authorities principally had to assume, that eu-citizens where free to move and had the right of residence, untill the foreigners office deprived them of the right of freedom of movement in an individual procedure on the grounds of a reasonable suspicion.

In the case of Alimanovic, the ECJ turned this upside down: „Only if residence is lawful according to the Free Movement Directive [Freizügigkeitsrichtlinie], a claim for equal treatment including the payment of social benefits can exist“, writes Professor Janda [2]. It is the Jobcenter that examines if those criteria for access to social benefits that follow the regulations of residency are met. Social Services are joining the border police force of EU-Europe, as Claudius Voigt said already in 2014.

There is an alternative plan which has already been advocated not only but also by the European Commission [2]: Jobseeking and unemployed („non-active“) eu-citizens should have access to social benefits if they have their „habitual centre of interests“ in the member state in which they claim the payments. This solution is not unproblematic either. The question rises, which criteria you have to meet to proove your „habitual centre of interests“. However, this logic would allow to base political claims on very different grounds, as it posits presence and not fitness as criteria for the right to a minimum of existence. In a further step this could be demanded for third country nationals, too.

It is clear, that the restructuring of the rights of freedom of movement decreases the workers' leverage in the labour relation and increases the pressure to accept any kind of work, no matter how bad it pays. EU-citizenship turns into a laboratory for the expansion of workfare-regimes and the precarisation of labour and life. The fundamental rights of freedom of movement – one of the few positive results of the so-called european integration – is hollowed out continuosly.

It is time to protest against this ongoing precarization of eu-citizenship.

Best wishes,

Lisa

[1] Prof. Dr. Constanze Janda, EuGH: Kein "Hartz IV" trotz Arbeitssuche:
Deutschland darf mittellose EU-Bürger von Sozialhilfe ausschließen. In:
Legal Tribune Online, 15.09.2015,
/http://www.lto.de/persistent/a_id/16903// (abgerufen am: 18.10.2015)

[2]European Commission, Practical guide. The legislation that applies to
workers in the European Union (EU), the European Economic Area (EEA) and
in Switzerland, 2013,
http://ec.europa.eu/social/keyDocuments.jsptype=0&policyArea=0&subCategory=0&country=0&year=0&advSearchKey=4944&mode=advancedSubmit&langId=en


Más material[editar]

hier findet ihr eine aktualisierte Übersicht mit (halbwegs positiven) Entscheidungen der Sozialgerichtsbarkeit zum Sozialleistungsanspruch von Unionsbürger*innen (Stand: 1. Juli 2018):

https://www.einwanderer.net/fileadmin/downloads/unionsbuergerInnen/rechtsorechung_Unionsbuerger.pdf

Links útiles[editar]

Información varia de la (grandísima) gente de ALSO: http://www.also-zentrum.de/info-blaetter.html

Información de Diakonie: https://www.diakonie-portal.de/sites/default/files/diakonie_broscha4_4c_alg_ii_spanisch_2015.pdf

Material muy completo, aquí tiene que estar lo que buscas (en alemán): http://www.harald-thome.de/media/files/J.Bruhn-Tripp_Ausl-nder,-Fl-chtlinge,-Asylbewerber-und-Zugang-in-das-Recht-der-Sozialen-Existenzsicherung_SGB-II,-AsylLG,-SGB-XII_VMDO.pdf